CLC-Verschraubungen

Ansicht:

CLC Cut Lok Connector: Patentierte radial demontierbare Verschraubung

Der Vorteil von diesem System ist, dass die ­Rohrleitungen für die Körperentnahme axial nicht verschoben werden müssen. Das spart Zeit, es ermöglicht einen komfortablen Einbau bei beengten Platzverhältnissen und verhindert ein Ziehen und Rütteln an den Leitungen bei der Wiederholmontage. Nach dem Lösen der Überwurfmuttern kann man die ­CLC-Verschraubung einfach axial verschieben und den Körper mühelos radial aus der Leitung entnehmen.

Eine CLC Verschraubung besteht aus einem Grundkörper, 2 Lock Ringen, 2 Cutting Ringen und 2 Muttern. Beim Verschrauben drückt der gehärtete Cutting Ring das Rohr in Position und den versilberten Lock-Ring gegen den Verschraubungskörper. Dadurch entsteht stirnseitig zwischen Lock Ring und Verschraubungskörper die ­metallische Dichtfläche.

Zur Wiederholmontage läßt sich die Mutter lösen und auf dem Rohr verschieben, so dass das Verbindungsstück ­entnommen werden kann, ohne an den Rohren zu ziehen oder zu biegen.

Die Lockringe können, zur Vermeidung von Toträumen in der Durchgangsbohrung, auf die Wandstärke der Rohre ­abgestimmt werden. Dabei bleiben der Lock-Ring (grün) und der Cutting-Ring (rot) fest auf dem Rohr sitzen.

  • Standardwerkstoff: 1.4404 (andere Werkstoffe auf Anfrage)
  • Anschlussgrößen: von 6 mm bis 12 mm Rohraußen-Ø
  • Betriebsdruck bis zu 450 bar (vergleiche PN in entsprechender Tabelle)
  • Temperaturbereich: -55° C bis +300° C (Druckabschläge beachten)
  • Rohrempfehlung: geglühte nahtlose Edelstahlrohre
  • Für nahezu alle Medien geeignet, Anwendungsgebiet in der Industrie, im Laborbereich sowie in der Messtechnik.
  • Mit den CLC-Anschlüssen können nahezu alle Ventile, Kompakt-Kugelhähne, Filter etc. ausgestattet werden, bei denen radiale Montier- und Demontierbarkeit ohne axiale Verschiebung der Rohrleitungen eine große Rolle spielen.
  • Der Lockring steht in Kontakt mit dem Medium und kann Silber abscheiden.